Start drücken. Mitmachen. 8 Minuten. Fertig. LET’S GO!

Um möglichst stabil durch einen langen Ironmantag zu kommen, braucht es nicht nur Beine und Arme. Es braucht den gesamten Körper als eine funktionierende Einheit. So kann Euch der Unterarmstützzirkel im Wasser und an Land zugute kommen. Natürlich nur dann, wenn er auch regelmäßig ins Training eingebaut wird. Warum gerade für uns Langdistanzathleten die Fähigkeit lange in der Aeroposition verharren zu können, so wichtig ist, muss nicht extra erklärt werden. Für was ein Triathlonzeitfahrrad anschaffen, wenn man die Aeroposition keine 180km halten kann?? Der Push Play Thursday Unterarmstützzirkel verschafft Euch eine gute Grundlage für die nächste Langdistanz.

Unterarmstütz frontal: Die Ellbogen befinden sich unter dem Schultergelenk. Der Po wird angespannt, nicht zu hoch gestreckt und nicht zu tief hängen gelassen. Schultern und Hüfte befinden sich auf gleicher Höhe. Beine durchstrecken. Bauch aktiv anspannen und das Becken so kippen, dass der untere Rücken gerade ist (kein Hohlkreuz).

Unterarmstütz auf der Seite (Rechts/Links): Füße, Knie, Hüfte/Becken und Schultern sollten sich alle auf einer Linie befinden. D.h. kein „KNICK“ in der Hüfte. Aktiv den Po, Bauch, die Beinmuskulatur anspannen.

Unterarmstütz rücklinks: Die Ellbogen befinden sich wieder direkt unter dem Schultergelenk. Fußzehen anziehen und Fersen in den Boden drücken. Beine durchgestreckt. Den Po ganz fest anspannen und die Hüfte so hoch es geht Richtung Zimmerdecke schieben. Aktiv die Gesäßmuskulatur anspannen.

%d Bloggern gefällt das: