Alles für den … Popo 🙂

Start drücken. Mitmachen. 8 Minuten. Fertig. LET’S GO!

Glutbridge-Variation 1: Einen Fuß auf dem anderen Knie ablegen. Die Ferse des Standfußes drückt fest in den Boden während die Hüfte unter Anspannung der Gesäßmuskulatur maximal nach oben gebracht wird. Die Hüftseite des angewinkelten Beines sollte hierbei nicht nach unten kippen. Becken langsam senken, kurz den Boden berühren (ein leichtes Hohlkreuz darf hierbei bewahrt werden), und wieder in die Streckung gehen. Die Wiederholungen zügig aber mit Kraft und Spannung durchführen. Dann die Seite wechseln.

Glutbridge-Variation 2: Übungsausführung wie bei Variation 1, aber mit leicht gebeugtem nach oben gehaltenem Bein. Fußspitzen angezogen. Die Fußsohle „steht“ parallel zur Zimmerdecke. Das Bein wird beim Heben und Senken der Hüfte stabil gehalten. Die Fußsohle zeigt dabei also immer zur Zimmerdecke.

Glutbridge-Variation 3: Übungsausführung wie bei Variation 2, aber mit komplett gestrecktem Bein und Fußgelenk. Fußspitzen zeigen zur Zimmerdecke.

Glutbridge-Variation 4: Übungsausführung wie zuvor, aber mit nach vorne in Verlängerung des Oberkörpers gestrecktem Bein. Die Hüfte wird zur Zimmerdecke gehoben während das nach vorne gestreckte Bein der Bewegung folgt. Knie sollten sich in der Endposition auf gleicher Höhe befinden, nicht eines höher oder tiefer als das andere.

%d Bloggern gefällt das: